Verborgen im Gras

alverde Ausgabe Juli 2021

Sie lauern unbemerkt im Grünen, auf Sträuchern, am Wegesrand: Zecken. Die Spinnentiere warten dort auf ihr Opfer. Gut, wer sich vor ihnen schützt. Denn die Winzlinge sind „Superspreader“ und können Krankheitserreger übertragen.

Sie mögen sehr gen Wiesen: Zecken fühlen sich im feuchten Gras besonders wohl. Sie profitieren von Klimawandel und milden Wintern, sodass sich sogar Arten aus den Tropen bei uns heimisch fühlen. „Wir haben die ersten Zecken-Fälle schon im Januar, die letzten noch im November“, sagt Ärztin Dr. Sigrid Blehle, die auf von Zecken übertragene Erkrankungen spezialisiert ist. Am häufigsten ist bei uns der Gemeine Holzbock. Von dieser Zeckenart geht das Hauptrisiko für eine Infektion mit Bakterien wie Borrelien aus.

Sie möchten mehr darüber erfahren was Borreliose ist, wie es zur Diagnose kommt und wie die Krankheit schließlich behandelt wird? Wir stellen Ihnen den vollständigen Artikel hier zur Verfügung:

Teilen:
Share on pinterest
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge