Das BCA und die Corona-Folgen

Borreliose Wissen Aktuell Nr. 42

Mehr als 14 Jahre war das Borreliose Centrum Augsburg, zuletzt BCA-Clinic, Anlaufadresse für weltweit nach Diagnostik und Therapie suchenden Borreliosepatienten. Die Gründungsmitglieder Dr. Carsten Nicolaus und Dr. Armin Schwarzbach verfolgten vor allem die Internationalen Leitlinien (ILADS) und die Empfehlungen der Deutschen Borreliose-Gesellschaft, vorübergehend auch in Blankenburg, Sachsen-Anhalt. Für viele angeblich austherapierte Patienten war der ganzheitliche Therapieansatz als Intensivbehandlung in einer ambulanten Ganztagsbetreuung die letzte Rettung zurück in ein halbwegs normales Leben. Vom BCA kamen die ersten Hinweise und Laborbe­weise auf Co-Infektionen und diag­nostische Ansätze, die von der Routi­nediagnostik noch heute nicht erfasst werden. Eigens entwickelte Behand­lungsprotokolle setzten neue Maß­stäbe, neue Diagnostik verbreiterten das Blickfeld auf das Bakterium Bor­relia burgdorferi mit all seinen Facetten und Kombinationen. Das BCA richtete mehrere europäische Borre­liose-Kongresse und Fortbildungs­veranstaltungen aus. Bis das Covid-19-Corona-Virus flächende­ckend in Deutschland und auf allen Kontinenten auftauchte. 

Carsten Nicolaus, der sich aus eige­ner familiären Betroffenheit schon vor über 30 Jahren aus Leidenschaft und Berufung den Borreliosepatien­ten widmete, musste aufgeben, weil seine Patienten zum Teil bis heute nicht mehr anreisen können und es auch einige Monate lang unmöglich war, eine Hotelunterkunft für den ambulanten Aufenthalt zu buchen. Die Klinik wurde zum 1. April 2020 geschlossen und die Mitarbeiter ent­lassen. Nicolaus möchte sich nach eigenem Bekunden weiterhin in der Diagnostik, Forschung und Aus- und Weiterbildung betätigen. Man wird also noch von ihm hören. Zwei seiner Mitarbeiterinnen , die er ausdrück­lich in seinem Abschiedsbrief erwähnt, führen sein Werk fort: Sigrid Blehle und Dr. Terezia Heim.

Sigrid Blehle, die bisherige stellver­tretende Ärztliche Direktorin des BCA, hat sich unter den Namen Alviasana in eigener Praxis in Augs­burg niedergelassen. Sie ist speziali­siert auf zeckenübertragene Erkran­kungen und chronische Infektionen. Weitere Kompetenzen sind die The­rapie von Methylen-Tetrahydrofo­lat-Reduktase-(MTHFR) und des chronischen Müdigkeitssyndrom. Blehle führt unter anderem die Betreuung der BCA-Patienten fort. Unterstützt wird sie durch die Kin­derärztin Dr. Terezia Heim und ein fachkompetentes und mit der The­matik Borreliose vertrautes Team. Angeboten werden weiterhin fun­dierte Diagnostik und ganzheitliche Therapiekonzepte sowohl mit Anti­biotika als auch mit naturheilkundli­chen Therapien. Es gibt auch ein intensiviertes Therapiekonzept über drei Wochen in der Praxis.

Teilen:
Share on pinterest
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge